Vitamin D

Torsten

Administrator
q


http://amzn.to/2o9NQq2

"Vitamin-D-Mangel ist die Ursache vieler Erkrankungen und weit verbreitet. Starker Mangel kann zu Krämpfen, Muskelzucken und Muskelschmerzen führen, zu Unruhe, Schlafstörungen und Depression, zu Erschöpfung, Schwäche, Rücken- und Kopfschmerzen, Kältegefühl in Händen und Füßen sowie Kreislauf- und Durchblutungsstörungen.

Bei all diesen Beschwerden und Erkrankungen ist oft eine schnelle Besserung und dauerhafte Heilung möglich.

Bleibt der Vitamin-D-Mangel lange Zeit bestehen, erhöht sich das Risiko für Bluthochdruck, Diabetes, Osteoporose, Autoimmunerkrankungen, Multiple Sklerose und Krebs. Um dies zu vermeiden, ist ein optimaler Vitamin-D-Spiegel ganzjährig anzustreben.

18. erweiterte Auflage: Zusätzliche Abhandlung von Dr. med. Raimund von Helden und Thomas Klein über:
Die Gefahren der Calcium- und Phosphatüberlastung: beschleunigte Alterung, gesundheitlicher Verfall und verminderte Lebenserwartung.
Die weithin unterschätzte Bedeutung von Magnesium und Vitamin D. – Die meisten Menschen leiden unter einem Mangel. Die Folgen sind schwerwiegend.
Das richtige Verhältnis von Calcium und Magnesium in der Nahrung.
Die gesundheitsfördernde Wirkung des Magnesium-Citrats. Der Wert von Obst und Gemüse.
Die Notwendigkeit einer guten Versorgung mit Vitamin K1 und K2.

Alles kurz und knapp dargestellt, leicht verständlich beschrieben, und mit wissenschaftlichem Nachweis."

http://amzn.to/2o9NQq2

Diskussion zum Buch selber: https://www.gesundheitstreff.de/threads/gesund-in-sieben-tagen-erfolge-mit-der-vitamin-d-therapie.8/

Wie sind eure Meinungen zum Thema Vitamin D? Nehmt ihr vielleicht selber Vitamin D ein?

Bin gespannt auf eure Kommentare.

Torsten
 
Zuletzt bearbeitet:

zecke

Mitglied
Hallo Torsten, das Thema Unterversorgung mit Vitamin D kam grade neulich erst wieder im Fernsehen. Lässt du deinen Vitamin D-Spiegel regelmäßig mein Arzt checken, oder nimmst du es rein prophylaktisch ein? Kann zu viel Vitamin D auch schädliche Nebenwirkungen haben?
 

Torsten

Administrator
Hallo Torsten, das Thema Unterversorgung mit Vitamin D kam grade neulich erst wieder im Fernsehen. Lässt du deinen Vitamin D-Spiegel regelmäßig mein Arzt checken, oder nimmst du es rein prophylaktisch ein? Kann zu viel Vitamin D auch schädliche Nebenwirkungen haben?

Ich lasse den Wert regelmäßig (1 x im Jahr) checken. Der letzte Check ist gerade erst ein paar Tage her. Herausgekommen ist ein Wert von 69,5. D.h. für mich, daß ich meine tägliche Dosis vermutlich ertwas erhöhen werde, da ich gerne einen Bereich um die 80 - 100 erreichen möchte.

Zuviel Vitamin D kann natürlich auch Nebenwirkungen haben. Da muß man aber schon verdammt viel über einen längeren Zeitraum zu sich nehmen. Ich dem Buch von dem Dr. von Helden ist das glaube ich recht gut beschrieben - > https://www.gesundheitstreff.de/threads/vitamin-d.9/

Welche Dosierung nimmst du vor? Oder supplemtierst du es noch gar nicht?

Torsten
 

zecke

Mitglied
Hallo Torsten, nein zur Zeit supplementiere ich noch gar kein Vitamin-D. Ich habe aber Ende des Monats einen Termin bei meinem Hausarzt, wo ich meinen Wert untersuchen lassen werde. Danke dir für den Buchtipp von Dr. von Helden.
 

Torsten

Administrator
Hallo Torsten, nein zur Zeit supplementiere ich noch gar kein Vitamin-D. Ich habe aber Ende des Monats einen Termin bei meinem Hausarzt, wo ich meinen Wert untersuchen lassen werde. Danke dir für den Buchtipp von Dr. von Helden.

Das freut mich zu hören. Berichte dann doch mal im anderen Vitmamin D Thread, wie es dir ergangen ist.

Torsten
 

zecke

Mitglied
Das werde ich auf jeden Fall machen, versprochen. Vielleicht bin ich dann ja auch nicht immer Dauermüde, wenn ich supplementiere.
 

Purnimo

Mitglied
ich würde auf keinen Fall Vitamin D einnehmen ... wozu auch über das Sonnenlicht nimmt man genug Vitamin D auf (vorausgesetzt man geht genug nach draussen;))
habe auch den Kindern kein künstliches Vitamin D gegeben, damals Anfang der 80ziger kam das ja schon mal auf mit dem Vitamin D
und wenn die Menschen aufhören würden ihre Haut mit Sonnenmilch einzucremen würden sie auch wieder Vitamin D aufnehmen ... LSF 10 verringert die Vitamin D Aufnahme schon um 90% , und für die Wintermonate gibt es einige Lebensmittel die reichlich Vitamin D enthalten
 

Purnimo

Mitglied
nö wozu ich fange doch getz nicht an alles mögliche testen zu lassen
ich habe meine Kinder im entsprechenden Alter testen lassen, zur Sicherheit, keins meiner fünf Kinder hatte einen Mangel obwohl sie alle kein Vitamin D bekommen haben
der Körper speichert Vitamin D in Fett und Muskeln für die sonnenarme Zeit
und da ich noch nie Sonnencreme/Milch verwendet habe gehe ich davon aus genug Vitamin D zu haben
 

Torsten

Administrator
nö wozu ich fange doch getz nicht an alles mögliche testen zu lassen
ich habe meine Kinder im entsprechenden Alter testen lassen, zur Sicherheit, keins meiner fünf Kinder hatte einen Mangel obwohl sie alle kein Vitamin D bekommen haben
der Körper speichert Vitamin D in Fett und Muskeln für die sonnenarme Zeit
und da ich noch nie Sonnencreme/Milch verwendet habe gehe ich davon aus genug Vitamin D zu haben

Ich an deiner Stelle würde es bei passender Gelegenheit trotzdem mal testen lassen. Meiner Ansicht nach ist es in unseren Breitengraden und bei unseren heutigen Lebensbedinungen nahezu unmöglich auf vertretbare Vitamin-D-Werte zu kommen. Ich zumindest habe habe noch niemanden kennengelernt. Vor 50 oder 100 Jahren mag das noch anders gewesen sein.

Torsten
 

Purnimo

Mitglied
ich weiß ja nicht mit was für Menschen du so zu tun hast, aber ich selbst und auch meine Kinder Kindeskinder Freunde und Bekannte, wir sind viel draussen ernähren uns abwechslungsreich und gesund und leiden nicht unter Mangelerscheinungen und ich lasse mir das auch nicht einreden, meine Kinder wurden getestet auf alles was wichtig ist warum sollten sie als Erwachsene einen Mangel haben den sie als Kind nicht hatten ? Wer viel draussen ist und sich nicht dauernd mit Sonnencreme einschmiert, hat keinen Vitamin D Mangel, es sei denn er hat einen Gen Defekt und kann das Vitamin nicht speichern .... das ist übrigens eine Aussage meines Hausarztes
und wieso kennst du überhaupt von all deinen Freunden und Bekannten den Vitamin D Wert :p :D
aber wer testen will soll es tun ich schliesse mich diesem Hype ganz sicher nicht an
 

Torsten

Administrator
ich weiß ja nicht mit was für Menschen du so zu tun hast, aber ich selbst und auch meine Kinder Kindeskinder Freunde und Bekannte, wir sind viel draussen ernähren uns abwechslungsreich und gesund und leiden nicht unter Mangelerscheinungen und ich lasse mir das auch nicht einreden, meine Kinder wurden getestet auf alles was wichtig ist warum sollten sie als Erwachsene einen Mangel haben den sie als Kind nicht hatten ?

Wer viel draussen ist und sich nicht dauernd mit Sonnencreme einschmiert, hat keinen Vitamin D Mangel, es sei denn er hat einen Gen Defekt und kann das Vitamin nicht speichern .... das ist übrigens eine Aussage meines Hausarztes

Vitamin D wird meines Wissens nach nur einige Monate gespeichert. Von daher ist es vermutlich unerheblich, ob zu früheren Zeiten ein guter Wert vorlag oder nicht.

Darf ich fragen, was denn deiner Ansicht nach überhaupt ein guter Vitamin D-Wert ist?

und wieso kennst du überhaupt von all deinen Freunden und Bekannten den Vitamin D Wert :p :D
aber wer testen will soll es tun ich schliesse mich diesem Hype ganz sicher nicht an

Da hast du mich falsch verstanden. Ich meinte damit, daß ausnahmslos alle die ich persönlich kenne und die sich haben testen lassen (in meinen Augen) einen Vitamin-D-Mangel haben oder hatten. Dies ist gewiss nicht repräsentativ, aber nunmal ein Fakt der nicht von der Hand zu weisen ist.


Leider wird da immer viel in einen Topf geworfen (unterschiedliche Präparate, Vitamine, Dosierungen etc), sodaß es als Laie schwer ist sich ein fundiertes eigenes Urteil zu bilden. Leider auch in diesem Artikel. Aber auch ich bin der Meinung, daß im Nahrungsergänzungsmittelbereich sicherlich aus Profitgründen auch vieles verdreht wird um den Absatz zu erhöhen etc. Wie du bereits ja auch sagtest, zu jeder Studie gibt es wiederum eine Gegenstudie.

Von daher bleibt wohl jedem nix anderes übrig als sich selbst mit der Thematik zu beschäftigen und sich sein eigenes Urteil zu bilden. Ich bin da offensichtlich zu etwas anderen Erkenntnissen gekommen als du. Solange sich beide damit gut fühlen ist dagegen doch auch nix einzuwenden. Wäre ja auch langweilig wenn alle einer Meinung wären.

Torsten
 
Ich lasse den Wert regelmäßig (1 x im Jahr) checken. Der letzte Check ist gerade erst ein paar Tage her. Herausgekommen ist ein Wert von 69,5. D.h. für mich, daß ich meine tägliche Dosis vermutlich ertwas erhöhen werde, da ich gerne einen Bereich um die 80 - 100 erreichen möchte.

Zuviel Vitamin D kann natürlich auch Nebenwirkungen haben. Da muß man aber schon verdammt viel über einen längeren Zeitraum zu sich nehmen. Ich dem Buch von dem Dr. von Helden ist das glaube ich recht gut beschrieben - > https://www.gesundheitstreff.de/threads/vitamin-d.9/

Welche Dosierung nimmst du vor? Oder supplemtierst du es noch gar nicht?

Torsten
Darf ich fragen, wie du überhaupt dazu gekommen bist, den Wert messen zu lassen?
Viele der im Eingangpost genannten Symptomen könnten auch mit Magnesiummangel zusammen hängen.

Magnesium ist auch sehr wichtig im Zusammenhang mit Vitamin D, das eine scheint ohne das andere nicht viel zu taugen.....

Ohne ausreichend Magnesium leidet die Vitamin-D-Versorgung
Vitamin D ist wichtig für den Knochenaufbau. Ein Mangel kann zu Knochenerweichung führen. Bei Kindern spricht man von Rachitis, bei Erwachsenen von Osteoporose. Die Folge sind Fehlbildungen, schmerzhafte Verkrüppelungen und Brüche. Auch Bluthochdruck und Diabetes vom Typ 2 werden durch einen Mangel an Vitamin D begünstigt oder ausgelöst.

Vitamin D-Mangel soll auch eine gewisse Rolle bei Übergewicht spielen und sogar entzündliche Darmerkrankungen auslösen bzw. begünstigen. Dazu gehören Morbus Crohn und Colitis ulcerosa. Vitamin D wird unter Sonneneinstrahlung in der Haut gebildet.

Dabei spielt nach neuesten Forschungsergebnissen wiederum Magnesium eine wichtige Rolle. Wenn ein Mangel an dem Mineral vorliegt, ist es offenbar für den Organismus nicht möglich, selbst das im Körper vorhandene Vitamin D voll zu aktivieren und den Bestand auszuschöpfen.
 

Torsten

Administrator
Darf ich fragen, wie du überhaupt dazu gekommen bist, den Wert messen zu lassen?
Viele der im Eingangpost genannten Symptomen könnten auch mit Magnesiummangel zusammen hängen.

Ich mich damals etwas gewundert, warum ich manchmal irgendwie nicht richtig fit fühle. Mehr oder weniger zur gleichen Zeit habe ich dann auch angefangen mit der Thematik Gesundheit auseinanderzusetzen, habe mit dem Rauchen aufgehört, habe immer weniger Fleisch gegessen usw. In dieser Phase bin ich dann auch ständig über die Vitamin D Problematik gestolpert, sodass ich dann irgendwann den Wert einfach mal hab testen lassen.

Magnesium hatte ich damals noch nicht auf dem Schirm.


Magnesium ist auch sehr wichtig im Zusammenhang mit Vitamin D, das eine scheint ohne das andere nicht viel zu taugen.....

Richtig. Zu dieser Erkenntnis bin ich auch erst vor einiger Zeit gekommen. In den beiden Videos unter https://www.gesundheitstreff.de/thr...g-therapie-mit-vitamin-d-k2-und-magnesium.29/ wird der Zusammenhang auch recht gut erklärt.

Torsten
 

Torsten

Administrator
Passend zum Thema:

AUFGEDECKT: Pharmaindustrie steinreich durch Vitamin-D? Die WAHRHEIT über Vitamin-D in Deutschland!


Ein weiteres sehr interessantes Video von Benjamin, wo er die Tricks der Pharmaindustrie in Bezug auf Vitamin D entlarvt.

Torsten
 

Ähnliche Themen


!!! Sämtliche Inhalte auf der Webseite sind ausschließlich informativ und geben lediglich die Erfahrungen und Meinungen der jeweiligen Autoren im Rahmen des Art. 5 GG wieder. Sämtliche Inhalte stellen keine Heilaussagen oder einen Ersatz für eine Behandlung bzw. Beratung bei einem Arzt, Psychotherapeuten, Heilpraktiker, Physiotherapeuten oder Apotheker dar !!!

Gesundheitstreff.de - Partnerseiten :
Veggieforum.de | Hundeforum.com

Oben